Den Anfang verstehen

Jürgen Kaube bietet mit seinem Buch über „Die Anfänge von Allem“ ein Beispiel wie das Konzept des Anfangs herangezogen werden kann, um die Welt zu verstehen. Denn, so scheint die Prämisse zu sein, verstehen wir den Anfang einer Sache, verstehen wir diese von Grund auf – eben von ihrem Anfang an. Wie kam es zur Religion, Geld, Monogamie, Staatswesen usw? Nicht immer ist der Bedarf die Mutter der Innovation, oft genug sind es eher verworrene Wege, und nicht selten gibt es nur einen schwachen kausalen Zusammenhang zwischen Einflussfaktoren und einer Sache. Struktur zu schaffen, Muster zu erzeugen, um eine Thematik zu erfassen, das machen wir auch, indem wir kausale und zeitliche Zusammenhänge herstellen, eben auch einen Anfang festlegen, wo tatsächlich eher  fließende Verbindungen bestehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.